Pneumologische Bewertung und Begutachtung im Spiegel von Beanspruchungskriterien

Konzept: „Last zu Kapazität“Pneumological Assessment with Regard to Performance Demands Concept: “Load to Capacity”

Die Anwendung der Spiroergometrie in der Arbeitsmedizin ist bisher noch nicht sehr verbreitet. Die beiden hier vorgestellten Literatur Hinweise beschreiben die Anwendung dieser Methodik an einem Kollektiv von 35 Mitarbeitern im Reinigungsdienst von Kliniken. Die Spiroergometrie ermöglicht die Abschätzung der Arbeitslast im Bezug auf die individuelle Leistungskapazität. Die generelle Betrachtung und die Einbeziehung des Konzeptes "Last zu Kapazität" ist - wenn über eine portable Spiroergometrie verfügbar - sehr hilfreich bei Bewertungen und Begutachtungen. Sie erweitert die eindimensionale Betrachtung der (Dauer-) Leistung durch die Berücksichtigung der anliegenden Arbeitslast. Das Verhältnis der "V'O2@work" im Bezug auf V'O2peak (/Maximale Leistung/) und V'O2@VT1 (/Leistung an der aerob- anaeroben Schwelle/) ist ein entscheidender Parameter.

LINK

Rolf F. Kroidl,
Michael J. Fröhlich,
Tobias Welte


Pneumologie
DOI: 10.1055/a-0721-0598
Erratum
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York