Missbrauch melden

Bitte das Formular ausfüllen wir werden es an die Moderatoren weiterleiten

Eintrag zur Meldung:
Hallo,

leider sind die Graphiken etwas verzerrt und daher ungenau:
In Graphik 5 ist nicht klar zu erkennen, wo nun genau die Y-Skalierung für VCO2 ist.
Ebenfalls störend ist, dass die Skalierungen nicht „verlinkt“ sind: VO2 und VCO2 in Graphik 3 sowie EQO2 und EQCO2 haben unterschiedliche Skalierungen. Auch Geschwindigkeit, zumindest jedoch Steigung (oder noch besser: berechnete Wattzahl am Laufband in Graphik 3) wäre hilfreich.

"Der Befund: Sauerstoffabnahme 64.1 ml/min/kg, VT1 5024 mL/min, 56.3 mL/min/Kg... aber Panel 7 ist mir unklar. Es gibt eine Kurve die ständig senkt. Vt senkt von 5 L am Anfang des Tests bis zum 3 L bis Ende. (wir benutzen Nowacki-protokoll, es gibt eine konstante Geschwindigkeit von 9 km und die Inklination steigt)."

Zuerst wäre es wichtig, das Protokoll genau zu kennen: Wann und um wieviel wird die Steigung erhöht?
Außerdem ist m.E. die Ruhe bzw. Aufwärmphase zu kurz: der Proband ist erst ab ca. 4 Minuten angepasst (davor steigt VO2, VCO2 und auch die HR steil an).
Dazu kommt, dass mir der RER insgesamt und vor allem mit < 0.75 am Anfang sehr niedrig vorkommt (nüchtern?).

Weiterhin nehme ich an, dass AT in der Graphik die erwähnte VT1 und RCP die VT2 ist.

Aufgrund dieser Unsicherheiten kann ich nur vermuten:
1. VT1 (AT) ist m.E. viel zu hoch bestimmt und liegt eher in der Nähe des Anpassungsendes (bei einer VO2 von ca. 3500 bis 4000 mL/min), eine genaue Festlegung ist jedoch aufgrund des verwendete Profils schwierig.
Auch fällt bei der festgelegten VT1 (AT) der PETCO2 stark ab; PETCO2 bleibt aber normalerweise bis zu VT2 in etwa konstant und fällt an VT2 ab (ähnlich steigt auch EQCO2 bei VT2 an und nicht schon bei VT1).
Ebenso verläuft normalerweise VE(VCO2) in Graphik 4 linear bis zu VT2, und knickt nicht schon bei VT1 ab.

2. Aus denselben Überlegungen würde ich VT2 (RCP) etwa dort hinlegen, wo jetzt VT1 liegt.

3. Ad Graphik 7: Hierzu wäre es hilfreich, die Atemfrequenz zu kennen.
Ich vermute, dass der Proband am Anfang relativ tief und langsam atmet, dann aber mit zunehmender Belastung seine Atemfrequenz (BF) mit der Schrittzahl koppelt und immer dann rasch umstellt, wenn die mit dieser BF/VT-Kombination erzielte VE nicht mehr ausreicht (Frequenz erhöhen, VT erniedrigen) – siehe auch die verschiedenen Knickpunkte in Graphik 1 bei ca. 4, 8 und 10 min.

Wie gesagt, zu einer weiteren, tiefergehenden Betrachtung wären bessere Graphiken sowie die erwähnten Zusatzinformationen notwendig.

MfG,

HE

 

To top